Wie Sie abnehmen, ohne zu hungern

Wie können Sie abnehmen, ohne zu hungern?

Wie ich bereits hier beschrieben habe, ist essen und satt sein eine Voraussetzung für das Abnehmen.

Also ist abnehmen ohne zu hungern sehr wichtig für Ihr dauerhaftes Abnehmen.

Sie hungern aber auf zwei verschiedene Arten.

Die eine ist körperlich, die andere seelisch.

Und wenn Sie nur Essen kennen, um beide Hunger zu befriedigen, ist abnehmen sehr mühsam.

Denn wenn Sie den Hunger der Seele mit Essen stillen wollen, wird Ihre Seele immer weiter hungern. Und Sie werden versuchen, sie immer weiter mit Nahrungsmitteln zu befriedigen.

Die bedeuten der Seele aber nichts.

Wie, Sie kennen den Hunger der Seele nicht?


Der Hunger Ihrer Seele

Hunger ist ein körperliches Signal, und wenn er befriedigt wird, bekommen Sie ein positives, zufriedenes Sättigungsgefühl.

Der Hunger der Seele ist die Gesamtheit Ihrer emotionalen und seelischen Bedürfnisse und Ziele.

Wenn Sie den Hunger der Seele auch mit Essen befriedigen, dann haben Sie vermutlich nie wirklich körperlichen Hunger.

Einfach deshalb, weil Sie dann ständig zu viel und zu häufig essen (nicht Diät-zu-häufig, sondern für Ihren körperlichen Bedarf).

Wie kommt das?

Wenn Sie Ihre seelischen Bedürfnisse (Hunger der Seele) mit Essen befriedigen wollen, können Sie kein Satt-Signal von Ihrem Körper bekommen. Das ist genauso, wie Sie das Licht nicht einschalten können, wenn es schon brennt.

Das geht einfach nicht.

Das Satt-Signal kann nur kommen, wenn vorher ein echter körperlicher Hunger da war. Wenn der Hunger nicht da war, ist das nächste Signal, das Sie spüren, „voll“.

Das heisst dann Körperspannung, unangenehmes Drücken und Ziehen.

Wenn Sie ohne zu hungern abnehmen wollen, ist es deshalb wichtig, erst mal etwas Paradoxes (scheinbar Widersprüchliches) zu machen.

Um ohne hungern abzunehmen, erzeugen Sie erst mal Hunger.

Sie sollten dieses Gefühl bei sich genau erforschen und kennenlernen.

Apropos erforschen ...



Das Übergewicht und seine seelischen Wurzeln – oder:
Wie Sie mit Essen eine Zeitreise in Ihre Kindheit machen

Sie erforschen das Hungergefühl, so dass es Ihnen und Ihrem Unterbewusstsein in Zukunft als Vergleichs-Gefühl dienen kann. So dass Sie dann immer wissen: Bei diesem Gefühl kann ich mit gutem Gewissen essen, worauf ich Lust habe.

Gleichzeitig lernen Sie genau zu spüren, ob Sie wirklich Hunger oder seelische Bedürfnisse haben.

Ich habe zum Beispiel gerade erst vor kurzem eine sehr interessante Verbindung bei mir aufgedeckt.

Ich habe mich gewundert, warum ich so oft lese und dabei Süsses esse. Torte, Schokolade, süsse Brötchen, … und lesen.

Das war seltsam.

Dann habe mich daran gemacht herauszufinden, was das zu bedeuten hat. Und dabei kam ich darauf, dass ich damit ein seelisches Bedürfnis erfüllen möchte. Nämlich mich verbunden fühlen und mich entspannen.

Und woher diese Verbindung kam?

Aus meiner frühen Kindheit. Da bekam ich von meiner Mutter jeden Abend ein sogenanntes „Betthüpferle“ (für Nicht-Alemannen= etwas Süsses vor dem Zubettgehen). Und dazu hat sie mir Geschichten vorgelesen.

Und gibt es eine Situation, wo man sich als Kind verbundener und entspannter fühlen könnte?

Was muss ich also tun?

Ich muss lernen, Verbundensein auf sinnvollere Art und Weise zu spüren. Und auch Entspannung auf sinnvollere Art und Weise zu lernen.

Besser gesagt: in gewissen Situationen einzusetzen, denn als Profi kenne ich massenhaft Möglichkeiten, mich zu entspannen. Ich muss sie nur nutzen.

Dieser kleine Schwank aus meinem Leben zeigt auch gleich noch einen weiteren Effekt, den solche Verbindungen haben. Sie sind lange Zeit wie blinde Flecken.

Haben Sie Lust, Ihre blinden Flecken zu erforschen?



Der erste Schritt, wie Sie Ihren Übergewichts-
Verbindungen auf die Schliche kommen

Und das ist Ihre Aufgabe, wenn Sie das Abnehmen ohne zu hungern ernsthaft betreiben möchten. Finden Sie diese blinden Flecken, Ihre tiefsten Bedürfnisse. Und dann erfüllen Sie sie auf sinnvollere und vielfältigere Art.

Sie können nach und nach immer mehr Achtsamkeit in Ihren Alltag und Ihr Leben bringen. So erkennen Sie, welche Bedürfnisse Sie haben und welche Möglichkeiten Ihnen offenstehen, sie zu erfüllen.

Führen Sie doch in den nächsten Wochen ein Achtsamkeits-Esstagebuch. Mit diesem Tagebuch können Sie erstens den Hunger und zweitens Ihre Bedürfnisse erforschen.

Wenn Sie Hunger haben und dann essen, können Sie nachspüren, wie Sie sich fühlen.

Wenn Sie Hunger der Seele haben und essen, können Sie feststellen, wie Sie sich dabei fühlen.

Wenn Sie den Hunger der Seele haben und dann Ihre Bedürfnisse erfüllen, können Sie auch feststellen, wie Sie sich dabei fühlen, und das notieren.

Machen Sie das aber nur, um Achtsamkeit für Ihre eigenen inneren Vorgänge zu entwickeln. Nicht in dem „normalen“ Sinne, wie Esstagebücher geführt werden.

Wenn Sie das mal begonnen haben, haben Sie einen grossen Schritt gemacht, um ohne zu hungern abzunehmen.

Wenn Sie dann weitergehen möchten,stehe ich Ihnen gerne mit mehr wertvollen Informationen und Übungen in meinem Newsletter zur Verfügung.